Schön, dass Sie bei der AÖK reinschauen!

Noch ist auf unserer neugestalteten Website nicht viel zu sehen. Das wird sich schon noch steigern …

Neu: Ein lesenswerter Vortrag von Bischof Heiner Wilmer in der Rubrik Texte.

NEU!

Aufgrund der Corona-Situation müssen wir unsere Jahrestagung in Dresden leider verschieben:

geplant war: Fr., 23. bis So., 25. April 2021
neuer Termin: Fr., 29. April bis So., 1. Mai 2022

Bitte vormerken!

Hier der aktuelle Sommer-Rundbrief 2021 unserer 1. Vorsitzenden Gudrun Steineck:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe AöK – Geschwister, Ihr Lieben nah und fern,

„Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit“ – das Lied von Paul Gerhardt empfiehlt uns, sich an Gottes Schöpfung zu erfreuen. Und es passt in diese Zeit wie kein anderes, denn wir alle suchen etwas, worauf wir uns freuen dürfen, so auch die Begegnung mit den Menschen, die wir entbehrt haben und die uns so lange gefehlt haben. Allerdings treibt uns auch die Sorge um, dass diese Lockerungen womöglich nicht von Dauer sind. Darum haben wir nach reiflicher Überlegung unsere Jahresversammlung noch einmal verschoben und zwar vom 29. April bis zum 1. Mai 2022 wiederum in Dresden.

Was wir allerdings nicht verschieben können, ist unsere Mitgliederversammlung, die wir am 12. Juli 2021 um 19 Uhr digital abhalten müssen, um den gesetzlichen Bestimmungen zu genügen. Ich erbitte eine Anmeldung bis zum 6. Juli. Damit wir uns aber wenigstens, wenn auch nur virtuell, sehen können, gibt es eine weitere digitale Veranstaltung am 2. Juli um 19 Uhr um über neue Entwicklungen informiert zu werden.

Georgios Vlantis wird über „Mut ex Oriente. Zum neuen orthodoxen sozialethischen Dokument “Für das Leben der Welt“ sprechen, das im März 2020 veröffentlicht wurde und das das wichtigste theologische Ereignis des vergangenen Jahres für die Ostkirche darstellt. Die Orthodoxie will und kann am anspruchsvollen Dialog mit der modernen Welt teilnehmen. Georgios Vlantis wird den außergewöhnlichen Entstehungsprozess des Textes schildern und seine oft überraschenden Grundaussagen erläutern, u.a. in Themenbereichen wie Kirche und Staat, Sexualethik, Homosexualität, Menschenrechte, Ökologie, Politik, Säkulare Gesellschaft, Ökumene und interreligiöser Dialog. Anmeldung bei mir bis zum 22. Juni, damit ich den Link zur Einwahl schicken kann.

Schön ist es auch zu erfahren, dass die Synodalen der EKD eine junge Frau, Anne Nicole Heinrich zur Präses der Synode gewählt haben und einer 25-Jährigen zutrauen, eine zeitgemäße Sprache zur Verkündigung der frohen Botschaft für unsere Kirchen in die Gremien zu bringen.

Worüber wir uns sehr freuen können, dass die Initiative „Mit Luther zum Papst“, die von unserem Mitglied Christoph Tekaath 2016 ins Leben gerufen wurde, den Ökumenepreis der ACK in Deutschland gewonnen hat. Herzlichen Glückwunsch!! Auch in diesem Jahr wird vom 23. bis 30. Oktober wieder eine Pilgerreise nach Rom stattfinden, generations- und konfessionsübergreifend.

Wie sehr wir es bedauert haben, dass der Ökumenische Kirchentag nur in reduzierter Form stattfinden konnte und das zumeist digital, müssen wir hier nicht betonen. Viele Stunden der Vorbereitung sind vergebens gewesen, obwohl vor Ort auch kreative Veranstaltungen stattfanden. Aber das Flair eines Kirchentages mit herzlichen Begegnungen und lebhaften Diskursen fehlte doch sehr.

Selbst wenn wir das Glück hatten, sowohl mit dem Netzwerk Ökumene als auch mit der Internationalen ökumenischen Gemeinschaft digitale Tagungen möglich zu machen, so warten doch alle sehnsüchtig auf Präsenztagungen.

So können wir am 4. September 2021 den ökumenischen Tag der Schöpfung in Lindau wahrnehmen, der durch eine Schifffahrt Österreich und die Schweiz mit uns verbindet. Nach den vielen digitalen Zoomformaten sicherlich eine besonders reizvolle Art sich wieder zu begegnen.

Die Ief lädt zur nächsten Regional- und Fachtagung vom 8. bis 10. Oktober 2021 in Paderborn ein und möchte den Beitrag der Gemeinden und „Laien“ zur Umsetzung neuer Perspektiven zu Abendmahl und Eucharistie thematisieren. Als Referenten dabei Bischof em. Prof. Dr. Martin Hein, Prof. Dr. Thomas Söding und Frau Dr. Claudia Lücking-Michel.

Nachdem wir so viele Tagungen umdirigieren mussten, werden wir zum Una Sancta Tag in München voraussichtlich am 15. November in München einladen und hoffen, dass unser Referent Prof. Dr. Wolfgang Thönissen es möglich machen kann.

Im kommenden Jahr findet der Katholikentag mit dem Motto „Leben teilen“ vom 25. bis 29. Mai 2022 in Stuttgart statt. Wir wollen mit einem Stand dort vertreten sein.

Ebenso erwarten wir mit Spannung die Vollversammlung des Weltkirchenrates vom 31.8. bis 8.9.2022 in Karlsruhe: „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt.“ Wir suchen noch nach einer Möglichkeit, uns an dieser ökumenischen Weite zu beteiligen.

Aus der Orthodoxie gibt es noch zu berichten, dass die heilige Synode drei neue Bischöfe gewählt hat, uns wohlbekannt: Athenagoras Ziliaskopoulos, Ambrosius Koutsouridis und Emmanuel Sfiatkos. Wir wünschen ihnen für ihre neue Verantwortung Gottes reichen Segen!

Wir beten für alle, die in der monatelangen Abgeschiedenheit keine Kontakte haben durften. Sie sollen wissen, dass wir an sie denken.

Leider haben wir erst im Frühjahr erfahren, dass unser Gründungsmitglied Werner Keller im Oktober vergangenen Jahres verstorben ist. Diejenigen, die bei unserer 50-Jahrfeier in Berlin dabei waren, werden sich noch daran erinnern, wie er aus den Gründungsjahren der AöK erzählt hat, denn er war ein Ökumeniker der ersten Stunde, also einer, der sich vom 2. Vat. Konzil viel auch für die evangelische Kirche erhofft hatte. Vor allem lag ihm das ökumenische Miteinander an der Basis am Herzen. Darüber hinaus war er ein Kenner Israels. Für die Ökumenischen Kreise auf Bundesebene hat er zahlreiche Tagungen u.a. im Taunus mit verantwortet. Dabei hat er eng mit Pater Gerhard Voss und Lorenz Leibl zusammen gearbeitet. Eine tröstliche Vorstellung, dass diese drei nun in Gottes Nähe miteinander sind.

Auch unser langjähriges Mitglied Pfarrer Werner Heiserer ist im vergangenen Jahr heimgegangen. Auch er ist in Gemeinschaft derer, die uns den Glauben vorgelebt haben. Wir bleiben in dankbarer Erinnerung an sie und versuchen weiterzugeben, was wir von ihnen gelernt haben.

So grüße ich alle im Namen des Vorstands sehr herzlich und hoffe auf das digitale Wiedersehen im Juli
Ihre, Eure Gudrun Steineck

Landesbischof Friedrich Kramer
in den Vorstand der ACK in Deutschland gewählt

Leitender Theologe aus Evangelischer Kirche in Mitteldeutschland
folgt auf Bischof em. Prof. Dr. Martin Hein

Landesbischof Friedrich Kramer von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland ist neues Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Die heute tagende ACK-Mitgliederversammlung wählte den 55-jährigen Theologen aus Magdeburg in das fünfköpfige Gremium. Kramer folgt im Vorstand als Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) auf Bischof em. Prof. Dr. Martin Hein, der im September 2019 in den Ruhestand gegangen war und bereits zuvor angekündigt hatte, in diesem Jahr auch aus dem Vorstand der ACK auszuscheiden.

 
 

Als neues stellvertretendes Mitglied für die Deutsche Bischofskonferenz ist der Augsburger Bischof Dr. Bertram Meier in den ACK-Vorstand gewählt worden. Er folgt auf Bischof Dr. Georg Bätzing, der seit März 2020 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist und daher für die Vorstandsaufgabe nicht mehr zur Verfügung steht. Die Mitgliederversammlung tagt aufgrund der Hygieneschutzmaßnahmen erstmals digital, die Beratungen der Delegierten aus den Mitgliedskirchen sind bis zum Abend angesetzt.

 
 

Auf der Tagesordnung standen außerdem unter anderem folgende Themen: das Jahr der Ökumene 2021/22, das interreligiöse Dialogprojekt „Weißt Du, wer ich bin“ und 500 Jahre Täuferbewegung. Die Mitgliederversammlung tagte am 16. September 2020. Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier.